Schönheitswettbewerb – treuen Sie den Banken nicht viel

Schönheitswettbewerb – treuen Sie den Banken nicht viel
Treue gilt den Banken nicht viel. Wer erst einmal geködert ist, rechnen die Banker sich aus, bleibt aus Bequemlichkeit. Deshalb richten sie ihre Anstrengungen darauf, neue Kunden anzulocken. Nur für die Neuankömmlinge sind sie bereit, hohe Zinsen zu zahlen. Spätestens nach einem halben Jahr allerdings sortieren sie die Neuen in den Altkundenbestand. Und aus ist’s mit dem schönen Zins.

Der Zinsvergleich von Finanztest im Februar 2009 brachte es zutage. Die Tester fanden knapp ein Dutzend Tagesgeldangebote mit Spitzenzinsen nur für Kunden, die ihr Geld noch bei der Konkurrenz liegen hatten. Ihren Bestandskunden zahlten die Banken durchweg weniger: Sie bekamen meist rund ein Viertel, manchmal die Hälfte weniger als die Neukunden. Die Direktbank Cortal Consors zum Beispiel bot Neukunden 5 Prozent. Wer schon länger Kunde bei Consors war, bekam für sein Geld nur 2,5 Prozent. Undank ist der Banken Lohn.

Neukundenangebote sind zeitlich befristet. Oft gibt es die Spitzenzinsen nur für wenige Wochen oder Monate, mitunter gilt der Tonsatz aber auch für ein halbes oder – selten – sogar ein ganzes Jahr. Der Commerzbank- Ableger comdlrect präsentierte sich zu Jahresbeginn mit einem Neukundenangebot von 3,25 Prozent, gültig für ein halbes Jahr. Bestandskunden speisten comdirect zur selben Zeit mit 2,25 Prozent ab.

Das Problem: Wer denkt schon ein halbes Jahr später noch daran, dass der Topzins ausläuft. Ein Extraschreiben von der Bank bekommt er dafür natürlich nicht. Mitunter hat es der Sparer sogar im Hinterkopf, dass der gute Zins nur für eine begrenzte Zeit galt. Weil dieselben Banken aber gleichzeitig mit weiteren Superzinsangeboten um neue Kunden buhlen, bekommt er es womöglich gar nicht richtig mit, dass ihn das nicht betrifft und er längst zum Altbestand gehört.
Will er mehr Zinsen für sein Geld, bleibt ihm nichts übrig, als sich nach einem anderen Anbieter umzusehen. Um als Neukunde durchzugehen, reicht es nicht einfach, sein altes Konto aufzulösen und ein neues einzurichten. Die meisten Banken erkennen als Neuankömmling nur an, wen sie mindestens ein halbes Jahr nicht in ihrer Kundendatei führten. In der Vergangenheit ärgerten sich viele Kunden über die 1822direkt, eine Tochter der Frankfurter Sparkasse. Sie ist regelmäßig mit Angeboten für Neukunden am Markt. Teilweise hatte die Bank so viele unterschiedliche Tagesgeldkonten, dass mancher Kunde sich nicht mehr zurechtfand. 2007 titelte Finanztest: „Kunden erster und zweiter Klasse”. Kunden erster Klasse – die Neuen – bekamen seinerzeit 3,6 Prozent Zinsen pro Jahr bei täglicher Verfügbarkeit. Das Geld der Altkunden lag in einem von sechs anderen Konten, die schon länger am Markt waren und keine Lockzinsen mehr brauchten.
Beinahe schon dritter Klasse mussten sich Anleger fühlen, deren Geld nur mit 1,5 beziehungsweise 1 Prozent verzinst wurde. Einen Wechsel in das aktuelle Topangebot erlaubte die Direktbank nicht. Gute Zinsen hätten sie nur bei einem Wechsel zum Top cash-Konto bekommen. Das bot zwar 3,35 Prozent, war aber dummerweise kein Tagesgeld, sondern ein Konto mit dreimonatiger Kündigungsfrist. Nur 3 000 Euro pro Monat waren frei verfügbar.

Das können Sie dagegen tun: Zins-Hop- ping. Wer die Nerven hat, kann von Neukundenangebot zu Neukundenangebot springen. Dabei muss es nicht immer eine andere Bank sein. Mitunter reicht es schon, das Tagesgeld ein halbes Jahr auf den Namen der Frau und das nächste halbe Jahr auf den Namen des Mannes einzurichten, und dasselbe dann wieder von vorn. Wer seine Freizeit gerne anders verbringt, dem empfehlen wir einen Anbieter, der über längere Zeit bewiesen hat, dass er attraktive Zinsen zahlt.

Übrigens: Es geht auch anders herum: Die Credit Europe Bank warb im Frühjahr 2009 mit dem Slogan: „Lupenreine 2,3 Prozent Top-Tageszins!” Im Kleingedruckten stand, das es sich um ein Neukundenangebot handele. Da stand aber auch: „Für Bestandskunden 2,5 Prozent”. Na also!
Dauerhaft gut Diese Tagesgeldangebote gehörten in den vergangenen 24 Monaten bei einem Anlagebetrag von 5 000 Euro durchweg zur Spitze.

Anbieter Produkt t
Advanzia Bank(1) Tagesgeldkonto
Akbank N.V.1 Tagesgeldkonto
Amsterdam Trade Bank11 Internet-Sparkonto21
Credit Europe Bank11 Top-Interest
Denizbank (Wien)11 Tagesgeld
DHB Bank11 Netspar-Konto21
Garantibank11 Kleeblatt-Sparkonto
Ziraat Bank [email protected]21

 

Einlagen sind bis 100 000 Euro durch den luxemburgischen oder niederländischen Einlagensicherungsfonds geschützt. Bei österreichischen Banken sind Einlagen bis Ende 2009 unbegrenzt, danach bis 100 000 Euro geschützt. Trotz Ausweitung der Einlagensicherung in diesen Ländern empfiehlt Finanztest bis auf weiteres nur Anlagen bis 50 000 Euro pro Person und Bank.
2) Kontoabschluss und/oder Kontoführung nur im Internet möglich.
Stand: 1. Juli 2009

Share:

You might also like