Es gibt was aber nur wenn – Geld überweisen und Banken

Es gibt was, aber nur wenn – Geld überweisen und Banken
Sparen könnte so einfach sein. Geld überweisen, liegen lassen, Zinsen kassieren. Aber warum einfach, wenn es auch umständlich geht? Ein schönes Beispiel für vorsätzliche Kundenverwirrung ist das Quartalssparen der Postbank. Menschen ohne finanzmathematische Vorbildung jedenfalls können sich von dem Wust an Bedingungen schnell überfordert fühlen – und das zu Recht.
Das geht schon damit los, dass der Zins nicht einfach ein Zins ist, sondern aus verschiedenen Bestandteilen besteht. Leicht verständlich ist noch die Grundverzinsung. Sie gilt immer und beträgt 0,5 Prozent pro Jahr. Dazu kommt der „Quartalsbonus”. Er ist umso höher, je mehr Geld auf dem Sparbuch liegt. Bis 10 000 Euro gab es im Frühsommer 2009 1,25 Prozent, darüber 1,5 Prozent, ab 25 000 Euro 2 Prozent pro Jahr. Den Quartalsbonus zahlt die Postbank aber nur für Beträge, die ein ganzes Quartal ununterbrochen auf dem Konto lagen. Es gilt das Kalenderquartal.

Einzahlungen am Anfang oder in der Mitte des Quartals sind nicht zu empfehlen, denn dafür gibt es nur den Grundzins. Am besten ist, der Sparer zahlt sein Geld ein paar Tage vor Quartalsende ein. Wer die Summe überweist, sollte genügend Bearbeitungszeit einplanen. Für Anleger, die ein Quartalssparkonto neu eröffnen, gilt eine Ausnahme: Im Eröffnungsquartal gibt es den Bonus auch, wenn das Geld kein volles Kalendervierteljahr auf dem Konto lag. Ab und zu zahlt die Postbank im Rahmen einer Werbeaktion noch einen Extrabonus obendrauf – die Regelungen zur Grundverzinsung und dem Quartalsbonus bleiben davon unberührt. Den Extrabonus gibt es aber nur für neues Geld und befristet auf beispielsweise sechs Monate. Wer vorher über sein Geld verfügt, verwirkt die Extrazinszahlung. Altgediente Quartalssparer dürfen aber nicht nur vom neu überwiesenen Geld, sondern auch vom Altbestand in dieser Zeit nichts abheben.

Generell gilt: Wer sein Geld wiederhaben will, sollte es auf keinen Fall kurz vor Ende eines Quartals holen, weil sonst der Quartalsbonus futsch ist. Besser ist es, die Summe zu Beginn des nächsten Quartals abzuziehen. Weil es sich bei dem Quartalssparen um ein Sparkonto handelt, gelten die dafür üblichen Kündigungsfristen von drei Monaten. Wer verfügt, ohne gekündigt zu haben, muss Vorschusszinsen zahlen. Das heißt: Die Bank zieht ihm von den Zinsen, die ihm eigentlich zustehen würden, einen Teil wieder ab. 2 000 Euro pro Kalendermonat sind jedoch frei verfügbar. Wer dazu die Sparcard beantragt, kann sogar zehnmal pro Jahr kostenlos im Ausland Geld ziehen. Das können Sie dagegen tun: Simplify your life! Wem es um die Vorteile der Sparcard geht, kann ein Konto Postbank Spar- Card 3000 plus direkt eröffnen. Das ist derzeit (August 2009) sogar besser verzinst als das Quartalssparen – und mit Ausnahme der dreimonatigen Kündigungsfrist macht es mit keiner einzigen Zusatzbedingung Sparern das Leben schwer. Zehn Auslandsabhebungen im Jahr bekommen Sie auch hier kostenfrei.

Share:

You might also like